Muhu

Ich hab‘ heut wieder in meinem Fotoalbum geblättert und bin in auf die kleine Insel Muhu gereist.

Ganz zufällig, auf der Suche nach einem stillen Plätzchen für die Nacht,

ist uns dieses riesige Tier begegnet. Knips, knips, knips und fort war er oder sie, wenn ich nicht die Fotos hätte, würde ich meinen das war nur ein Traum! Mein erste(r) Elch/Elchkuh! Auf Schweden hat man uns gewarnt und in Estland ist’s passiert! Die sind wirklich riesig 😉

 

Advertisements

Ein Genuss

Urlaub, das heißt genießen! Man schlendert durch eine Stadt auf der Suche nach Ecken und Winkerl, nach Ausblicken und Einblicken, nach Stehplätzen und Sitzplätzen um den Augenblick zu genießen. Wo geht die nächste Reise wohl hin?

Weiterlesen

Ein Mittwochmorgen

Hat schon jemand mit der rosaroten Brille am Morgen vor die Haustüre geschaut? Nein, na dann einfach einmal ausprobieren. So einen Start in den Tag lob ich mir, wenn Wind, Regen und Kälte Einzug halten. Tipp: Schau dir deine Urlaubsfotos an! Kram sie hervor, druck sie aus und hänge sie ans Küchenkastel und jeder düstere Herbstmorgen wird die Sonne strahlen lassen. Meine literarischen Ergüsse sind heute wieder einmal phänomenal -furchtbar! „Nicht ernst nehmen, nur wundern!“, würden meine Kids sagen. Einen guten Start und einen wunderschönen Mittwoch wünsche ich euch allen. Die Woche ist schon halb geschafft.

LG SilviaK

Die Fotos wurden an einem der zahlreichen Seen der masurischen Seenplatte gemacht.

Fischerei in der polnischen Ostsee

Heftiger Wind, raue See, hohe Wellen, frische Fische, kreischende Vögel, nasskaltes Wetter, Regen … das sind so meine ersten Gedanken.
Aber heuer war das anderes. Es war beinahe wie im heißen Süden. Trotzdem erkennt man an den Fotos, dass die Fischerei, egal wo, nichts für schwache Nerven ist – beinharte, gefährliche Arbeit – daran denkt niemand von uns, wenn die Fischstäbchen aus der Packung geholt werden.

Natur pur auf der Frischen Nehrung

Diese Diashow benötigt JavaScript.

In Krynica Morska, ein polnischer Ostseebadeort, holt dich die Natur ein.

Krynca Morska liegt auf einer schmalen Landzunge, die Frische Nehrung. Sie trennt das Frische Haff von der offenen Ostsee. Quer über die Nehrung verläuft die Grenze zwischen Polen und Russland. Dort trifft die Natur auf den Menschen. Besser, sie lässt sich nicht vertreiben – es ist die Sau los!

 

Warschau

 

Eine Großstadt wie jede andere mit vielen Sehenswürdigkeiten, zahlreichen schönen und aber auch weniger schönen Plätzen. Eine Sightseeingtour steht hier nicht am Programm eher eine Erinnerungstour, da mein Mann hier einen Sommer lang beschäftigt war.

Hier erfährst du mehr: Warschau

Krakau

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Unseren ersten Halt machen wir in Krakau. Ein netter junger Mann ist uns bei der Parkplatzsuche behilflich. Nachdem unser Womi in einem kleinen Hinterhof neben einigen anderen Wohnmobilen einen guten Platz gefunden hat, starten wir unsere Tour. Vivie und Tassilo sind natürlich mit dabei.

Wir befinden uns direkt an der Weichsel. Ausflugsboote warten bereits auf Passagiere. Jogger und Radfahrer tummeln sich auf dem Rad- und Spazierweg entlang des Flusses. Junge Menschen liegen, sitzen, spielen an der Uferböschung und genießen das schöne warme Wetter. Entlang der äußeren Stadtmauer warten zahlreiche Verkaufsstände mit hölzernen, kleinen Drachen und viel Süßem bereits auf ihre Kundschaft und ein feuerspeiender Drache erregt Aufmerksamkeit von Jung und Alt. Eine Attraktion für die Kleinen. Für die Großen: Wir befinden uns direkt unter dem Wawel-Schloss auf dem Wawel-Hügel am Ufer der Weichsel mit dem feuerspeienden Denkmal des Wawel-Drachen – also Mitten im Wawel-Geschehen.

Gleich angrenzend an den Trubel breitet sich künstlerische Ruhe aus. Im angrenzenden Park sitzen junge Menschen über Zeichenblöcke gebeugt und versuchen den Blick auf die Stadt festzuhalten.

Das Leben und Treiben der Stadt lassen wir im Gastgarten eines Touristenlokals auf uns wirken. Krakau ist allemal einen längeren Aufenthalt wert. Nur uns treibt es weiter. Wir sind ja erst am Beginn unserer Reise und für eine ausgedehnte Stadttour ist es zu warm.

Reiseführer: Krakau