Frohe Weihnachten

Ich bin etwas spät dran, aber trotzdem wünsche ich euch noch schöne Feiertage. Luna, Amira, Tassilo und Vivie grüßen euch alle aus dem Thermenhof Paierl (wie letztes Jahr) mit einem kräftigen Ho, ho, ho…

Advertisements

Adventskalender

Meine schon großen „Kinder“ haben mich heuer mit so einem Adventskalender überrascht:

(Naschen ist zur Zeit wegen dringend notwendiger Gewichtsreduktion nicht erlaubt!)

Die tägliche Herausforderung – welches Kästchen ist wohl die Nummer DREI?

Achtung! Nicht alle Kästchen haben eine sinnvolle Lösung 😉 Oh – das auch noch!!!

Ich wünsche allen einen stimmungsvollen Advent!

Gartenjubiläum

Gartenkunst, Blumen und Wein, das sind die Dinge, die mir in diesem Zusammenhang einfallen. Einmal im Jahr muss die Gegend daher besucht werden. Dieses Mal führte es uns in den Garten von Schloss Schiltern. Früher einmal im Besitz der Grafen Aichelburg wurde der Besitz 1928 an die Stadtgemeinde Langenlois verkauft. 1930 ging das Schloss an den Orden der Englischen Fräulein in Krems. Es diente fast 50 Jahre als Schule, Kindergarten und Kinderheim. Jetzt wird es als Psychosoziales Zentrum geführt.

Gegenüber vom Schloss liegt der wunderbare Garten mit dem Gartenpavillon. Der von der Gesellschaft Arche Noah bewirtschaftet wird. Arche Noah ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für den Erhalt, die Verbreitung und die Entwicklung vom Aussterben bedrohter Kulturpflanzensorten einsetzt und mit zahlreichen Veranstaltungen seit genau 25 Jahren hier aktiv ist. Und dieses Jubiläum wurde an diesem Wochenende mit zahlreichen Besuchern gefeiert. Die Geburtstagstorte ging in einem Meer von Blüten wahrlich unter. Erst als die Zauberkerzen darauf gesetzt und angezündet wurden, entdeckte ich den köstlichen „Untergrund“.

Was es dort noch so alles gab, erfährt ihr auf die Froschköniginnen.

 

 

 

Biarritz

Die Hitzewelle in Österreich ist hoffentlich nun bald vorbei. Noch einmal ein Blick zurück in die Vergangenheit. In eine Stadt, in der jedermann die Hitze gut verträgt. Der Atlantik kühlt wunderbar. Die Franzosen wissen das auch zu schätzen und zahlreiche Touristen mit ihnen. Hier nur ein kleiner Eindruck von einer wunderschönen Stadt, die noch ein bisschen vergangenes Flair versprüht und trotz zahlreicher Reisenden noch nicht ganz im Massentourismus untergegangen ist.

Der Ritt

auf den Wellen, fotografiert vom Strand des Campingplatzes in Biarritz:

PS: Ich war nur Zuseher, diese Sportler bewundere für ihren Mut.

 

Heiß

Wer jetzt unter der österreichischen Sommerhitze leidet, soll mit diesen Bildern ein wenig Abkühlung erfahren.

Der Atlantik ist bei diesen Temperaturen gerade richtig angenehm, wenn da nicht dieser Wellengang wäre. Meterhoch können sie sein. Ein Eldorado für jeden Surfer.

Die Aufnahmen entstanden an einem Strand nördlich von Biarritz. Wo das berüchtigte Belharra Riff etwa zwei Kilometer vor der französischen Küste Richtung Süden verläuft und ab und zu sogenannte Monsterwellen entstehen lässt. Obwohl für unsere Begriffe der Wellengang enorm war, sahen wir keine Wellenreiter (die Brettl wohl verpackt) aber zahlreiche Badegäste, zumindest an den gesicherten Stränden.

Aus Neu wird Alt

Was ich damit meine? Eine kurze Gartengeschichte:

Unserer alten Holzstiege im Garten drohte der Zusammenbruch und musste daher dringend durch eine „neue“ Gartentreppe ersetzt werden. Vor allem meine beiden Mädchen sorgten sich um meine Gesundheit, denn beim Vorgängermodel war es mir gleich zweimal gelungen, mir den Mittelfußknochen zu brechen – sechs Wochen Gips – war nicht wirklich lustig, und das sollte sich nicht wiederholen! Oh wie man sich um mein Wohlergehen sorgt!  Worin lag nun das Problem? Naja, unser eher naturbelassener Garten sollte durch die neue Stiege nicht nur einen Hingucker bekommen. Es sollte auch eine dauerhafte und ohne weiteren Aufwand (gemeint ohne lästige Wartungsarbeiten wie streichen oder sonst wie behandeln) verbundene Lösung her. Während mein Mann und ich noch hin und her überlegten, wurde ich von meinen Kindern mit dieser Lösung überrascht:

Und da ich alte Sachen eigentlich viel, viel schöner finde, sah meine „neue“ Gartenstiege in nur wenigen Tagen um einige Jährchen älter aus, nämlich so:

Vielen Dank an die Auftraggeber und natürlich an die Schmiede Feiner (besonders an Jonathan Feiner) für Design und Fertigung!

DSC_2799